Login/Registrieren
Gründer & Startups
Obwohl es sich viel länger anfühlt, ist es noch gar nicht so lange her, als auch wir uns als "Gründer" oder "Startup" bezeichnet haben.

Auch wenn es je nach Gründung sehr unterschiedliche Bedürfnisse und auch Voraussetzungen gibt, möchten wir Ihnen hier einige Angebote und Möglichkeiten vorstellen, die für einen Großteil der Jung-Unternehmer*innen hilfreich sein können.

Aktuelles

Nicht nur in der Corona-Krise: Der schnelle Weg zum Online-Angebot

Vier Wochen Ausgangsbeschränkung - Zeit sich ein eigenes Online-Business aufzubauen?

Ja, richtig! Es braucht nur wenige Tage und die entsprechenden Tools, um sich eine Krisen-Alternative oder ein zweites Standbein aufzubauen.

Wir möchten Ihnen hier zeigen, wie das geht und welche Tools man sich dazu anschauen sollte.

Kreativ starten

Wie soll eine Kosmetikerin, ein Fotograf, ein Fitness-Trainer, eine Therapeutin oder ein Restaurant-Besitzer arbeiten, wenn ihr/sein Geschäft geschlossen bleiben muss?

Denken Sie zunächst nicht über die Technik nach, das hemmt nur!

Stellen Sie sich vor, dass Sie die Möglichkeit haben, mit Ihrem PC oder Notebook, viele Leute gleichzeitig "Auge in Auge" zu erreichen. Video-Konferenzen sind zurzeit mehr denn je gefragt und sie sind auch kein Hexenwerk.

Machen Sie daraus Video-Workshops und bringen Sie Ihr Können und Wissen an die Frau oder den Mann!

Starten Sie mit einer Einführungs-Veranstaltung oder mit kostenlosen Angeboten, um auf sich aufmerksam zu machen. Diese sollten gut durchdacht sein, weil sie die Grundlage für Ihr Online-Geschäft sein sollen.
Stichwort Funnel - es geht darum, aus einem (kostenlosen) Erstangebot Kunden für das Hauptgeschäft zu gewinnen. So könnte also z.B. ein Fotograf einen kurzen "Tipps- & Tricks-Workshop" kostenlos anbieten, um Kunden für einen großen "Online-Kurs Fotografie" zu gewinnen. Ein Gastronom könnte zunächst einige spezielle Gerichte vorstellen und damit werben: "In meinem Kurs erfahren Sie, wie Sie ansprechende Gerichte in nur 20 Minuten zubereiten!".
Ein Barmixer könnte für seine "Online-Cocktail-Schule" werben, die Kosmetiker bewirbt ihren Lehrgang "Kosmetik ohne Chemie" und eigentlich jede(r) kann in irgendeinem Spezialgebiet Online-Nachhilfe anbieten...

Was braucht man für einen solchen Plan? Eine Idee und zwei Hilfsmittel!

Für die Veröffentlichung und später den Ticketverkauf für Ihre Online-Events empfehlen wir Ihnen EVENTBRITE. Bei eventbrite können Sie Ihr Online-Event einstellen und für die Allgemeinheit zugänglich machen. Bei kostenlosen Events ist die Nutzung von eventbrite auch für Sie kostenlos!
Wenn Sie dann Ihren kostenpflichtigen Workshop anbieten, berechnet eventbrite Ihnen bzw. Ihren Kunden eine Gebühr von 5,5 Prozent vom Ticketpreis. Elf Euro für einen Lehrgang, der z.B. 200,- € kostet, ist sicher keine große Geschichte - immerhin wird Ihnen sehr viel Arbeit abgenommen. Und das Ganze läuft völlig ohne Risiko, weil Sie ja nur zahlen, wenn Ihre Kunden buchen.

Natürlich sollten Sie auch zusätzlich Ihre persönlichen Kontakte und die Sozialen Netzwerke nutzen, um auf Ihr Angebot bei eventbrite aufmerksam zu machen!

Jetzt brauchen Sie natürlich noch ein Tool, mit dem Sie Ihre Online-Workshops durchführen können: Wir empfehlen ZOOM!

In einem anderen Artikel auf marcolonia.de beschreiben wir, wie man Online-Konferenzen mit Zoom durchführen kann. Ihr Workshop ist eigentlich nichts anderes!
Zoom bietet einen voll funktionsfähigen, kostenlosen Basistarif mit einer unbegrenzten Anzahl an Meetings. Testen Sie Zoom, so lange Sie möchten - es gibt keinen begrenzten Testzeitraum. Ihr Basistarif hat ein Zeitlimit von 40 Minuten bei Meetings mit insgesamt drei oder mehr Teilnehmern.
Es macht aber natürlich Sinn, sich den Pro-Tarif zu gönnen. Der kostet nur 13,99 € pro Monat - dafür können Sie längere Workshops (sogar 24 Stunden) mit bis zu 100 Kunden durchführen.
Sie brauchen sich auch keine Sorgen zu machen, dass Sie das technisch überfordern könnte. Wenn Sie sich hier anmelden, können Sie in zahlreichen Videos den Umgang mit Zoom ansehen und beibringen lassen.

Braucht man eine Webseite?

Eine Webseite macht schon Sinn, um Kunden zu informieren und zu binden. Wenn Sie z.B. bei Eventbrite einen Workshop anbieten, können Sie dort in der Beschreibung schon gut mit Texten und Bildern informieren, wenn Sie aber umfangreiche Informationen anbieten wollen, verlinken Sie lieber auf Ihre Webseite.

Wenn Sie bereits eine Webseite haben, können Sie Ihr Online-Angebot natürlich dort einbinden. Falls Sie eine eigene bzw. neue Seite für Ihr Angebot brauchen, hilf Ihnen MARCOLONIA gerne weiter!

Wir erstellen Ihnen schnell und günstig eine Seite nach Ihren Vorstellungen und getreu dem Motto "Alles aus einer Hand" müssen Sie sich auch nicht noch um Webhosting, Domain, SSL-Zertifikat etc. kümmern.

Fragen Sie uns - auch wenn Sie noch mehr zum Thema Online-Business wissen wollen!

Viel Erfolg mit Ihrem Online-Angebot!



Diese Webseite verwendet Cookies z.B. für den Kundenbereich, zu Analysezwecken und um diese Nachricht zu entfernen.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Okay!